Geschichte des American Football


American Football wurde zuerst in den 1870er-Jahren von Studenten an Universitäten in den Vereinigten Staaten gespielt. Das aus Fußball und Rugby zusammengesetzte Spiel verbreitete sich zunächst vor allem an der Ostküste. Die tieferen Wurzeln dieser Ballspiele, bei denen ein Ball entweder gekickt oder getragen wurde, liegen wohl im frühen 19. Jahrhundert.

Erste Spiele an den Universitäten

Als erstes Spiel des American Football gilt eine Begegnung aus dem Jahr 1869 zwischen den Universitäten von Rutgers und Princeton. Die Regeln entsprachen damals noch mehr dem in Europa bereits recht verbreiteten Fußball. Ab 1876 prägte Walter Camp das Spiel und seine Regeln entscheidend. Ihm folgend entwickelten sich die Regeln, nach denen auf dem Feld elf gegen elf Spieler stehen und nach denen damals einer Mannschaft für drei Versuche den Ballbesitz erhielt. Die aktuelle Regel, nach der eine Mannschaft den Ball für vier Versuche oder mindestens zehn Yards Raumgewinn erhält, entstand erst später.

Gefährliches Spiel

In den frühen Jahren des American Football war der Sport extrem gefährlich, da auch Formationen wie der “fliegende Keil” (“flying wedge”) toleriert wurden, bei denen mehrere Angreifer mit einander verbunden auf die Verteidigung zu rannten. 1905 intervenierte dagegen sogar der US-Präsident Theodore Roosevelt. Seit 1940 besteht für die Spieler die Pflicht einen Helm zu tragen. Mehr oder weniger schwere Verletzungen gehören im American Football allerdings immer noch zum Alltag. Aufgrund der schweren Kollisionen zwischen den meist großen und kräftigen Spielern sind vor allem Hirnerschütterungen und Knieverletzungen ein unangenehmer Teil des Sports.

National Football League (NFL)

Seit 1892 wird in den Vereinigten Staaten professionell American Football gespielt. Die National Football League (NFL), die größte Liga im American Football, entstand in ihrer heutigen Form 1920. Zunächst hieß sie noch American Professional Football Conference und American Professional Football Association. Seit 1922 trägt sie ihren heutigen Namen. 1966 fusionierte die NFL mit einer damals parallel existierenden Liga, der American Football League. Das erste gemeinsame Meisterschaftsfinale wurde später als Super Bowl I bezeichnet und steht am Ursprung der durchnummerierten Super Bowls.

Ähnliche Sportarten

Im 19. Jahrhundert entstand auch in Kanada eine vergleichbare Sportart, die seit 1880 als Canadian Football bekannt ist und in Kanada ihre eigene Liga hat. American und Canadian Football sind sich bei den Mannschaften und Positionen ähnlich, aber nicht gleich. Beim Canadian Football sind statt deren elf zwölf Spieler auf dem Feld. Dazu ist das Feld beim Canadian Football deutlich länger und breiter. Um den Ball zehn Yards vorwärts zu tragen, hat eine Mannschaft beim Canadian Football lediglich drei Versuche und auch sonst ist der Ablauf des Spiels im Vergleich zum American Football schneller.

Als 1874 eine Mannschaft der Universität von Harvard und das Rugby-Team der McGill-Universität aus dem kanadischen Montreal auf einander trafen, spielten diese eine Partie mit einem Regelwerk, das einen Kompromiss zwischen den amerikanischen und den kanadischen Regeln darstellte.